cassy

Muß denn eine Hundeschule unbedingt sein...?

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 28.09.2012 um 08:06 (194175 Hits)
Hallöchen.......Hallo.......buenos dias.....

Ich habe schon mehrfach gelesen, das die Bsitzer eines Wolfsspitzes , mit ihm in die Hundeschule gehen.
Aber muß das denn sein?
Ich habe auch ein super Buch über den Wolf(Spitz), in dem ich mich festlese, und dem nach sind die Wölfe ( auch aus eigener Erfahrung) doch leicht zu erziehen.
Wenn man mit dem Hund fleißig übt....mit Liebe Geduld und leiser Stimmer, macht er doch gerne mit.......!
Oder sehe und verstehe ich das falsch?
Hatte vor ein paar Tagen den Onkel von Cassy bei mir...obwohl ich nicht seine Bezugseperson bin.......
aber er raegierte und hörte wie eine 1 auf mich.
Auch beim Gassi-gehen im Feld....egal ob uns Leute mit Kinderwagen...Fahrräder entgegen kamen....ein Ruf und alle waren da....!
Ich denke...wenn das soziale Verhalten und die sozialen Kontakte vorhanden sind...braucht der Hund keine Hundeschule...!
Oder???????

LG
Evi und die Rasselbande
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von jonasine
    Ich finde Hundeschule gut. Auch wenn ab und an Leute dabei sind, sagen wir mal "gewöhnungsbedürftig" Aber man lernt doch viele, oftmals Kleinigkeiten, sei es eigene Inkonsequenz oder was kann man machen, wenn einen der Hund austricksen will oder einfach viele Dinge, die ich z.B. gar nicht kannte. Und das trotz mehrerer Hunde (alle ohne Huschu). Anton muss auch lernen, dass man sich immer noch gut zu benehmen hat, auch wenn 5 Hundedamen um einen rumstehen.
    Und leise geht es durchaus nicht immer zu. Er hat, auch auf dem Hundeplatz, schon paar Brüller kassiert, wegen strikten Ungehorsams. Die sogar erfolgreich waren!
    Ich habe gute Tipps bekommen um mit ihm (noch ohne Fahrrad) schonmal über den Winter zu üben; Fuß - an meinem linken Bein und Rechts (noch am rechten Bein), für das künftige Fahrradfahren.
    Ich habe ja keine Ahnung ob Wolfsspitz leichter zu erziehen sind als Großspitze (wahrscheinlich beide gleich hochintelligent beim Austricksen ). Anton liebt Hundeschule, wir lernen beide gerne Neues. Freunde, mit denen er laufen und spielen kann hat er hier genug. Aber Hundeschule ist für uns ein Muss.

    Liebe Grüße
    Cordula und Anton
  2. Avatar von Ute Kaiser
    Huschu finde ich schon sehr wichitg.Man erkennt seine eigene Fehler bei der Erziehung.man glaubt man kann alles ,aber in Wirklichkeit macht man doch noch viele Fehler.
    Für gewisse Tätigkeiten braucht man auch einen Abschluss wie z.B.TeamTest oder BH.Daher sage ich Huschu ist ein Muss.
  3. Avatar von Felix
    Wenn ich ganz ehrlich sein soll: Nein für mich ist sie defintiv kein MUSS aber ein deutliches KANN

    Ich sags immerwieder und stehe auch dazu: Bisher hat kein einziger meiner Hunde eine klassische Hundeschule oder auch nur eine richtige "Erziehungsstunde" von innen gesehen. Die paar einzelnen Stunden die ich mit Caya letzten Winter gemacht habe rechne ich nicht - denn da sie vom Können her um Welten besser war wie der ganze Rest war das für uns nur Sozialisation
    Und alle meine Hunde haben die BH bestanden und sind aktive Hundesportler - sooo verkehrt kann unser Weg mM nach also nicht sein.
    Für MICH selbst ist HuSchu sowiso kein Thema da ich persönlich eine ganz andere Einstellung und Erwartungshaltung an meine Hunde habe als das was in der HuSchu gelehrt wird.

    Aber selbstverständlich finde ich HuSchu ne gute Sache wenn man ne gute erwischt. Und es kommt ja auch auf die Voraussetzungen an. Wie fit und erfahren ist Mensch? Wie "leicht" macht es einem der Hund? Mal ganz davon abgesehen das Arbeit mit dem Hund noch keinem geschadet hat und Spaß macht